Yoga-Guidelines

Wichtige Informationen zu Deiner Yogastunde bei uns

STUNDENBEGINN

Komm rechtzeitig zur Yogastunde – am besten sogar 10 Minuten früher.
Übe Dich bereits beim Betreten des Bewegungssraumes in Stille, setze oder lege Dich leise auf Deine Matte, um den Alltag loszulassen und Dich bewusst auf Deine Yogapraxis vorzubereiten. Bleibe in der Stille, bis die Yogastunde anfängt, da manche Yogis früher kommen, um sich so bewusst auf die Stunde einstimmen zu können. Führe deshalb aus Respekt Gespräche außerhalb des Raumes und genieße die absolute Stille spätestens 5 Minuten vor Stundenbeginn.

OM SHANTI SHANTI SHANTI

Unser traditioneller Chant vor und nach der Yogastunde. OM ist ein Laut, der seit Jahrtausenden verwendet wird, um Körper, Geist und Seele in Harmonie zu bringen. OM ist der Klang der Schöpfung. Das singen von OM erzeugt heilende Schwingungen, innere Ruhe und Frieden.
Shanti ist ein Sanskritwort und heißt Frieden.

NAMASTE

Das Wort “Namaste” stammt aus dem Sanskrit und bedeutet frei übersetzt “Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche, dass ich in Dir sehe.” Es gilt als ein Zeichen höchsten Respekts vor dem Gegenüber und zeigt, dass das Göttliche zu jeder Zeit, überall und in jedem schlummert. “Namaste” ist der traditionelle Gruß vor und nach der Yogastunde in Gebetshaltung. Die Handhaltung wird auch Anjali Mudra genannt. Sie ist in Indien und im Hinduismus seit langer Zeit die gebräuchlichste Grußform, so wie bei uns das Händeschütteln. Die Handflächen sind zusammen und die Handwurzel und Daumenrücken berühren zuerst Dein Brustbein. Dann berühren die Fingerspitzen die Stirn. Das Zusammenbringen der Hände im Zentrum steht für die Verbindung von rechter und linker Gehirnhälfte. Wir zentrieren unsere Energie im Herzen.
Wenn wir also die Hände vor der Brust zusammennehmen, sind wir zentriert und richten unser Bewusstsein auf unser Innerstes – wir sind im Hier und Jetzt!

KLEIDUNG

Die Bekleidung sollte bequem sein und Deine Yogapraxis unterstützen. Wir üben am liebsten barfuss, um exakter in den Stand- und Balancehaltungen arbeiten zu können.

FALLS DU MAL ZU SPÄT SEIN SOLLTEST

Sobald der Lehrer vorne sitzt und die Tür zum Übungsraum zu ist, hat die Stunde begonnen. Warte draußen bis Dich der Lehrer reinholt. Die Einstimmung und die Anfangsentspannung sollten nicht gestört werden! Ein Eintreten erfolgt nur nach Aufforderung durch den Lehrer, wenn die Anfangsentspannung vorüber ist.

BEREITE DEINEN KÖRPER AUF DIE PRAXIS VOR

Trinke vor Deiner Yogastunde genügend Wasser  – das erleichtert die Entgiftung Deines Körpers. Trinke vor allem auch nach der Yogapraxis, um das Ausschwemmen von Schlacken und Giften zu unterstützen.
Nimm bis maximal 2 Stunden vor der Yogastunde nur leichte Nahrung zu dir, übe nie mit vollem Magen.

STÖRUNGEN VERMEIDEN

Schalte bitte Dein Mobiltelefon ab, um Störungen zu vermeiden und damit Du während der Praxis ganz bei Dir bleiben kannst – genauso wie die anderen Yogis.

MONDTAGE

Yoginis können während ihrer Menstruation Dhanurasana (Bogen) und Schulterstand (Sarvangasana) auslassen. Spüre selbst, ob es Dir angenehm oder unangenehm ist.

ACHTE AUF DICH

Höre auf Deinen Körper, achte Deine Grenzen und gehe in den Haltungen nur soweit es Dir gut tut und Dein Atem ruhig durch die Nase fließen kann.
Du kannst auch jederzeit eine Haltung auslassen. Stehe währenddessen bei den Stehpositionen mit geschlossenen Augen oder gehe bei den Bodenpositionen in die Stellung des Kindes und setze bei der nächsten Haltung wieder ein. Unterbrich möglichst niemals eine Haltung!

FRAGEN

Bei allen Fragen bezüglich Yoga kannst Du uns vor oder nach der Stunde ansprechen. Hast Du Verletzungen/Einschränkungen (akut oder auch aus der Vergangenheit), dann informiere uns, und wir können dann entsprechend währen der Stunde auf Dich eingehen.

ENDENTSPANNUNG

Bleibe möglichst bis zum Ende der Stunde. Wenn Du einmal ausnahmsweise früher gehen musst, informiere uns bitte vorher. Wir stimmen dann mit Dir ab, nach welcher Position Du deine Übungspraxis beendest. Lege Dich anschließend etwa 3 Minuten in Shavasana, um den Prozess angemessen abzuschließen. Die Entspannungsphase ist der wichtigste Integrationsmoment, um die erarbeiteten Qualitäten mit nach Hause zu nehmen. Lass Dir am Ende der Stunde genug Zeit, um wieder in den Alltag zurückzukehren.

LOKHA SAMASTHA SUKHINO BHAVANTU

Unser meistgesungenes Mantra am Ende der Stunde. Es bedeutet: “Möge allen Wesen auf allen Ebenen Glück und Harmonie widerfahren.”

OM ASATO MA SAT GAMAYA, TAMASO MA JYOTIR GAMAYA,
MRITYOR MAMRITAM GAMAYA

Führe mich von der Unwirklichkeit zur Wirklichkeit. Führe mich aus der Dunkelheit ins Licht. Führe mich vom Tod zur Unsterblichkeit.